Dienstag, 29. April 2014

Ein Vogelfutterhäuschen mal zweckentfremdet...

Letztes Jahr hatte ich bei meinem Vati ein Futterhäuschen für Vögel selbst gebaut, da mir die, die es zu kaufen gibt, einfach zu teuer sind. Wenn ich die Möglichkeiten und Mittel habe mache ich sowas selbst. Das Futterhäuschen steht auf dem Küchenfensterbrett und wurde letztes Jahr gut von den Piepmatz'ln angenommen. Da wir im 3. OG wohnen habe ich es noch zusätzlich gesichert, damit es nicht abstürzt und womöglich noch jemanden auf den Kopf fällt.

Seit heute wohnt dort eine hängende Fuchsie, natürlich auch gesichert smilie_happy_311.gif






Liebe Grüße
Anna


Sonntag, 27. April 2014

Ich habe nichts gekauft, noooooooin.....

Heute war in unserer hiesigen Gärtnerei "Tag der offenen Tür" smilie_sh_080.gif
Da mein Männe soviel Lust hatte mitzugehen wie ein Bär zum steppen, habe ich eben meine kleine Schwester mitgeschleppt. Die ist ja genauso doof auf Grünzeug wie ich. Wir wollten nur mal gucken, wirklich. Zumal unsere Männe ja gesagt hatten, wir sollen nichts kaufen, wir haben genug. Ich meine, irgendwie kann man nie genug Grünzeug haben oder? Aber wir hatten ja versprochen nichts zu kaufen smilie_op_046.gif  Nun... ja... dieser Vorsatz flog ziemlich schnell über Bord als wir in der Gärtnerei standen und uns fühlten wie im Grünzeugparadies. Wir gucken da, staunten dort, fragten hier, krochen da rum und jaaaaaaaaaaaa.... wir kauften auch smilie_verl_068.gif smilie_verl_069.gif


Meine Ausbeute...


1 Husarenknöpfchen
2 5x Blattpetersilie und 3x Krause Petersilie
3 Schnittlauch
4 Akelei Aquilegia Caerula-Hybrid 'Mc Kana'

Ist ja nicht sooooo viel  smilie_op_045.gif


Liebe Grüße
Anna


Samstag, 26. April 2014

Mein erster Sackboy...

Ich habe mal wieder etwas gehäkelt und zwar einen Sackboy, wie man ihn aus dem Spiel "Little Big Planet" kennt. Es hat mir viel Spaß gemacht ihn zu häkeln und das obwohl ich mir manchmal halb die Finger gebrochen habe, besonders bei dem Strickstich. Aber ich denke für's erste Mal ist er nicht schlecht geworden smilie_verl_024.gif

Mein kleiner Sackboy, getauft auf den Namen Hardy.

Ich habe ihn nach einer tollen Anleitung gehäkelt, die ich bei nadelspiel - Stricken & Häkeln mit eliZZZa gefunden habe.



Die Anleitung besteht insgesamt aus 8 Videos:



Liebe Grüße
Anna

Freitag, 25. April 2014

Löwenzahnsirup

Nun habe ich es auch endlich getan... ich habe meinen ersten eigenen Löwenzahnsirup gemacht smilie_happy_301.gif

Im Internet gibt es unzählig viele Rezepte, wie man Löwenzahnsirup herstellen kann. Ich habe etliche gelesen und festgestellt, das die Rezepte vom Prinzip her fast immer dasselbe beinhalten. Von daher habe ich eigentlich alles frei Schnauze gemacht ohne mich jetzt an irgendein Rezept zu halten.

 
Für den Löwenzahnsirup habe ich genommen:

♦ ca. 600 g Löwenzahnblüten, wobei ich davon nur die gelben Blütenblätter verwendet habe
♦ 1 gelbes 100 ml Fläschen Zitronen-Fix gesponsert by Schwiegermutti (... eigentlich kommen da, je nachdem wie man es mag, 2-3 in Scheiben geschnittene und entkernte BIO-Zitonen rein, aber in Ermangelung derer musste ich mit dem Fläschen vorlieb nehmen)
♦ gut 2 kg brauner Zucker (... man kann auch weißen Zucker nehmen, dadurch wird der Sirup heller und schmeckt wohl weniger herb als wie mit braunem Zucker)
♦ ca. 2 l Wasser 

Von den Löwenzahnköpfchen habe ich das Grün mit einem scharfen Messer entfernt und nur die gelben Blütenblätter genommen. Diese dann unter fließendem Wasser kurz abgespült und rein in den Topf. Dann das Wasser mit dazu gegossen. Die "Suppe" habe ich ca. 20 Minuten kochen lassen. Den Topf vom Herd runter und 24 Stunden ziehen lassen.
Die "Suppe" habe ich dann durch ein sauberes Geschirrtuch abgeseiht und das Tuch nochmal richtig ausgewrungen, damit auch alle Flüssigkeit aus den Blütenblättermatsch rausgeht.
Nun kommt der Zucker und die Zitrone rein und das alles wird langsam, unter ständigem rühren erhitzt, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Danach die Temperatur niedriger stellen und die Flüssigkeit auf kleiner Hitze weiter simmern lassen. Rühren nicht vergessen, denn es kann schnell anbrennen, wenn man nicht aufpasst. Bei mir hat es ungefähr 5 Stunden gedauert, bis die Masse eine sirupartige Konsistenz hatte.
Normalerweise kann auf einem kleinen Teller getestet werden, wie die Konsistenz ist. Ich habe aber immer (ca. 4x) den ganzen Topf abkühlen lassen, weil ich das so viel besser feststellen konnte wie fest die Masse ist, als wie mit der Tellerprobe.
Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, wird der Sirup nur noch in abgekochte Gläser gefüllt und fertig ist der Löwenzahnsirup.
Vorsicht beim einfüllen in die Gläser. Der Sirup ist verdammt heiß. Die Brandblase am Handgelenk schmerzt immer noch als mir ein Gläschen beim zuschrauben aus der Hand gerutscht ist.





Nachtrag 
Die liebe Myri hat mich gestern indirekt in ihrem Kommi gefragt, ob 600 g Blütenblätter nicht zu viel sind. Nein, sind sie nicht. In den meisten Rezepten die ich gefunden habe, liegen die Angaben bei ca. 300 g Blütenblätter auf 1 kg Zucker und 1 l Wasser. Ich habe somit nur die doppelte Menge genommen. Ihr könnt natürlich bei den Zutaten variieren wie ihr mögt. Weniger nehmen, mehr nehmen, Menge halbieren, Menge verdoppeln...

Dienstag, 22. April 2014

Neues aus dem Garten II

Die Erbsen der Sorte Blauwschokker entwickeln sich prächtig. Die Konstruktion Marke Eigenbau aus Ästen und Fliegengitter hält die Schnecken wunderbar ab. Ab und an schafft es zwar mal eine, aber das ist ok. Schlimmer wäre es wir würden die Pflanzen gar nicht schützen und hätten den totalen Kahlfrass.

Hier lockert mein Männe gerade den Boden rings um die Radieschen auf. Der Boden ist nämlich knochenhart und das fetzt nicht. Wir müssen mal einen Test holen, um den ph-Wert zu ermitteln.Wenn wir den wissen, können wir dem Boden auch helfen und ihm die richtige Kur verpassen. Natürlich ohne Chemie!

Links die Zwiebeln ist die Sorte Red Karmen und rechts die Sorte Sturon. Der Lauch ist schon richtig groß und ich hoffe die kleinen Zwiebeln ziehen noch nach. Insgesamt haben wir so 2 Reihen Red karmen und 2 Reihen Sturon gepflanzt. In der Mitte hatte ich noch Möhren gesät, aber es tut sich noch nichts. Oder ich bin einfach zu blind die kleinen Möhrchen zu sehen. Jedenfalls wird da kein Unkraut gejätet, bis ich nicht weiß ob da Möhren kommen oder nicht.

Das Tränende Herz wollte erst gar nicht wachsen und nun wächst es und wächst und wächst und wächst...

Die Erdbeeren die überall auf der Wiese verstreuselt sind, setzen auch schon die ersten Blüten an. Ich mag Erdbeeren ja gerne, aber ich muss sie nicht überall, wirklich überall im Garten haben. Letztes Jahr hatten wir schon so viele rausgerissen, aber die sind nicht tot zu kriegen. Naja, die paar Pflanzen überlebe ich schon.

Die Blüten der Apfelbäume sind nun auch geöffnet.

Das Foto hier von einem unserer Apfelbäume hat mein Männe gemacht. Ich finde es ist sehr schön geworden.

Sie sind also rot, die zwei Tulpen die auf der Wiese stehen und wohl noch vom Vorbesitzer stammen. Die Farbe ist sehr intensiv und die Blütenblätter fühlen sich wundervoll an. Glatt, seidig und kräftig.

Bei den Schwertlilien (...im Vordergrund zu sehen) sieht man schon gut, welches große Sorten sind und welches kleine. leider sagt mir das nichts über die spätere Farbe der Blüten aus, also weiter abwarten. Im Hintergund das große Blattding mit dem langen Knospenstengel ist der Zierlauch. Er lässt die Blätter immer mehr hängen, aber die ganze Kraft geht in den Stengel, damit sich die große Blütenbommel gut ausbilden kann.

Noch ein Stück Garten mit der alten Hollywoodschaukel.

Hier hat mich Männe noch erwischt, also ich den Steinbrech eingepflanzt habe. Hier ist man nicht mal 5 Minuten unbeobachtet, tzzz...


Liebe Grüße
Anna


Freitag, 18. April 2014

Schlüsselanhänger - Eule

Da es seit gestern regnet ohne Unterlasssmilie_wet_116.gif  und wir somit nicht in den Garten können, habe ich mal wieder etwas gehäkelt.

Die Anleitung für die kleine Eule findet ihr hier bei creadoo.
Ich habe mich nicht ganz genau dran gehalten, was jetzt die Wolle bzw. das Garn oder die Nadelstärke angeht.

Das Foto ist ein wenig schummrig, aber selbst wenn ich in der ganzen Wohnung die Lichter anmache ist es trotzdem noch finster wie am Popes  smilie_happy_275.gif




Liebe Grüße
Anna

Donnerstag, 17. April 2014

Ein wahres Trauerspiel...

... bot sich mir heute früh als ich auf den Balkon ging  smilie_tra_064.gif  smilie_tra_151.gif smilie_tra_172.gifsmilie_tra_180.gif smilie_tra_191.gif

So sahen meine kleinen selbstgezogenen Dahlienbabys gestern noch aus... das sind die in dem langen braunen Kasten in den schwarzen Töpfchen...


Und so sehen sie jetzt aus...
... erfroren, ledrig, einfach nur traurig...




Ich hatte sie gestern Abend vergessen reinzuholen und so sind die Kleinen erfroren smilie_tra_192.gif
Schande auf mein Haupt.

Wenn ich Glück habe, was ich mal hoffe, dann ist die Kälte nicht bis in die Wurzeln vorgedrungen. Das Blattgrün hat mein Männe vorsichtig abgeschnitten. Ich habe den Kleinen noch je 1 Tröpfchen Wasser gegeben und wieder raus auf den Balkon in den Schatten. Es ist momentan schön warm hier.

Vielleicht erholen sich noch einige wieder...
... ansonsten muss ich nochmals von vorne anfangen.


Liebe Grüße
Anna


Mittwoch, 16. April 2014

Neues von der Vorzuchtfront...

Bei meinen Vorzuchten hat sich wieder so einiges getan. Neues, was ich noch gesät hatte, treibt und anderes hat leider die Hufe hochgerissen. Aber das ist ja normal.... wie bei allen Lebewesen... der Stärkere überlebt!

Hier sind die Tomaten zu sehen. Die Pflanzen die sich in den BuMi-Bechern befinden habe ich erst vor kurzem da hinein getan, weil die papptöpfchen angefangen hatten zu schimmeln und ich nicht so unbedingt wollte, das der Schimmel evtl. in die Pflanzen geht. Einige entwickeln sich gut und andere dümpeln so vor sich hin. In den vorderen Papptöpfchen, in denen die Tomaten sind, die ich später gesät hatte, tut sich auch schon einiges. Ob die Harzglut überlebt, wer weiß. Momentan ist sie am vergeilen, aber ich werde das Töpfchen mit Erde auffüllen und dann sollte alles wieder gut sein bei ihr. 

5 von 6 gesäten Chilis in dem kleinen Mini-Gewächshaus vom Discounter haben gekeimt. Ein Samen ist wohl tot, den er sieht ziemlich ungesund aus. Ich werde noch einen neuen säen und vielleicht kommt da noch ein kleines Chilipflänzchen bei raus. Es kann sein, das der eine Keimling ohne Kopf bleibt, den er kann die Samenhülle nicht abstreifen, da sie zu fest ist. Ich kann dem Kleinen aber auch nicht helfen, da ich ihn sonst kaputt machen würde. Ich warte mal ab, vielleicht schafft er es noch und wenn nicht dann muss ich ihn wohl wegwerfen.

Manchmal frage ich mich wirklich was für seltsame Wege die Natur geht. In der Schale befinden sich 4 Samen der Canna Indica (Wildform). Ich hatte die Samen erst ca. 6 Wochen in Erde gehabt, aber es tat sich nichts. Im Internet habe ich dann einen Tipp gefunden, den ich sofort ausprobiert hatte. Ich holte die Samen aus der Erde, spülte sie ab und feilte sie an. Genau, die Samen müssen wohl angefeilt werden damit sich schneller ein Keimerfolg einstellt. Die Samen sind aber auch hart wie Granit. Danach kamen sie in die Schale mit Wasser und ab auf die Heizung oder in die direkte Sonne. Und siehe da... bei zweien zeigt sich schon ein Wurzelaustrieb. Aber anstatt dort heraus zu wachsen, wo ich gefeilt hatte, wächst der Trieb aus einer anderen Stelle heraus aus der knochenharten Schale. Die zwei kleinern Punkte da im Wasser, sind die Stückchen die die Triebe weggesprengt haben. Warum denn auch den einfacheren Weg gehen, wenn es auch einen schweren gibt. Aber vielleicht hat das auch den Sinn, das die Wasserversorgung in den Samenkern so nicht unterbrochen wird, wer weiß.

Die Senna siamea machen mir momentan Sorgen. Von den ursprünglichen 4 ist eine eingegangen. Gut, die die eingegangen ist war die verkümmerte, damit kann ich leben. Nun mickert aber auch noch die eine, die sich als erstes so gut entwickelt hatte. Sie trocknet vor sich hin und ich habe noch nicht rausgefunden was sie hat. Ich habe sie in etwas größere Töpfchen pikiert, da es sich bei den Bäumchen um Tiefwurzler handelt und ich nicht will, das sich die Wurzeln am Topfboden kräuseln oder nicht weiterwachsen können, weil sie keine Freiheit nach unten hin haben.

Nun ja, bei den mir unbekannten Samen bei denen ich davon ausgehe, das es sich um irgendeine Akelei handelt, gucken auch schon welche aus der Erde raus. Mehr gibt es dazu gerade nicht zu schreiben, außer abwarten und Kaffee trinken wie sie sich weiter entwickeln.

Na, erkennt ihr sie wieder? Richtig, es sind die kleinen Paprika, die ich jetzt aus der viel zu eng gewordenen Schale auseinander pikiert habe. Jedes Pflänzchen hat ein eigenes Töpfchen bekommen. Insgesamt haben von den ursprünglich 45 gesäten sich 39 entwickelt und sehen sehr gut und kräftig aus. Nach Ostern gehen somit nun einige auf große Reise einmal quer durch Deutschland und ich hoffe sehr sie kommen alle heile bei der lieben Birgit an. Die anderen, die meine Schwester und die Freundin meines Vatis haben wollen, werde ich auch nach Ostern hinbringen. In den Töpfchen, wo nichts zu sehen ist, da sind Sonnenblumenkerne drin. Mein Männe mag total gerne Sonnenblumen haben, aber wenn ich die Kerne gleich in den Garten gestreuselt hätte, die hätten nicht lange überlebt. Also lieber vorziehen und somit garantieren, das etwas wächst und nicht weggefuttert wird.


Ein wenig schwer zu erkennen, aber in dem Plastikeierkarton regt sich auch schon etwas. Und ganz besonders freue ich mich, das sich schon 2 von 4 Luffasamen, die ich ja von einer lieben Tauschpartnerin bekommen habe, dazu entschieden haben zu keimen. In bin noch ein wenig unschlüssig, ob ich die Luffa (Schwammgurke) in den Garten setze, falls ich die Pflänzchen durchkriege oder ob ich sie auf dem Balkon wachsen lasse, was auch gut gehen soll. Ich entscheide das dann wohl je nach Wetterlage. Bei der Mexikanischen Minigurke, die in den anliegenden vier Kuhlen liegen, tut sich noch nichts.

Und in den letzten 2 Kuhlen seht ihr 3 von ursprünglich 4 gesäten Gurkensamen. Eigentlich hatten alle 4 getrieben, aber eine ist vertrocknet. Die Kerne hatte ich letztes Jahr aus den Gurken gepullt, die ich von Schwiegermutti bekommen habe. Was es für Gurken sind... tja, keine Ahnung. Einfach überraschen lassen.

Liebe Grüße
Anna

Montag, 14. April 2014

Eine Weinbergschnecke on Tour...

Weinbergschnecken sind die einzigen Schnecken, die ungestraft durch unseren Garten schleimen dürfen. Wenn sich doch mal eine ins Gemüsebeet verirrt, dann wird sie eben aufgelesen und woanders hingesetzt. Zumal stehen Weinbergschnecken auch unter Naturschutz und dürfen nicht so ohne weiteres getötet oder gar gegessen werden smilie_tra_173.gif Nee nee, sowas gibt's bei uns nicht.

Gestern, als ich durch unseren Garten streifte, um zu sehen ob sich noch irgendwo Pflanzen versteckt haben, von denen wir noch nichts wissen (... ich wurde fündig und habe eine *Pumpelrose entdeckt smilie_happy_340.gif ), hat eine schöne große Weinbergschnecke meinen Weg gekreuzt. Ich zückte mein altes Handy und hielt drauf. Den 1. Platz für das "Beste Tiervideo" bekomme ich zwar nicht, aber die Weinbergschnecke zumindest macht eine ziemlich gute Figur vor der Linse smilie_happy_339.gif




Liebe Grüße
Anna

*Pumpelrose (Die Pumpelrose dürfte den meisten wohl eher als Pfingstrose bekannt sein. Der Name Pumpelrose ist eher in der sächsischen/schlesischen Gegend sprachlich gebräuchlicher als Pfingstrose. Wenn jemand von einer Pumpelrose redet, meint er also nichts anderes als eine Pfingstrose)