Donnerstag, 20. November 2014

Luffaschwamm ernten...

So mit o, gestern war es endlich soweit. Ich habe die Luffa auseinander genommen, um an den Schwamm zu kommen. Das Endergebnis kann sich, dafür das ich sie das erste Mal angebaut hatte, durchaus sehen lassen smilie_happy_340.gif
Ich hatte einen Tag zuvor schon einmal zu Testzwecken eine Luffa zerlegt. Also nicht wundern, wenn in der Fotostrecke nur noch 3 vorhanden sind.

Nun denn, fangen wir an...

Auf dem ersten Foto sind die Luffa noch in ganzem Zustand. Sie sollten wirklich beim drauf klopfen hohl klingen, die Haut muss sich trocken anfühlen und beim drücken knirschen. Vom Gewicht her sollten sie in der Hand kaum mehr spürbar sein.


Als erstes wird der Blütenknubel, ich nenne ihn mal so, abgenommen. Das ist das Teil, wo die Blüte heraus kam, nicht zu übersehen. Das geht ganz leicht, er fällt auch meistens von alleine ab. Dann nimmt man zum Bleistift einen Eimer und schleudert die Gurke, mit der Öffnung nach unten, darin hin und her. So bekommt man am besten die schwarzen oder braunen Kerne heraus. Die, die nicht rausfallen, können später mit rausgespült werden.


Hier sieht man gut die trockene Schale und das Fruchtskelett oder den Fruchtkörper. Zwischen Schale und Fruchtkörper war ein etwa 1cm breiter Hohlraum. Beides war nur noch an vereinzelten Stellen durch dünne Fasern miteinander verbunden.


Die Schale ließ sich gut entfernen. Auch bei den anderen Luffa.


Die abgepulte Schale und das herausgelöste Fruchtskelett.


Es werden alle verfügbaren Luffa so in ihre Einzelteile zerlegt. Fruchtskelett zur Schwammgewinnung...


... Kerne zur Samengewinnung. Die sollten aussortiert werden, das sich Blindgänger (hohle, flache Kerne ohne spürbares festes Inneres) unter ihnen befinden können...


... und die Schale. Für die gibt es keine Verwendung, sie kann also weggeworfen werden.


Die Luffaschwämme können so aber noch nicht benutzt werden, sie müssen noch gereinigt werden. Das Fruchtfleisch ist zwar weitestgehend vertrocknet, aber es bleibt trotzdem noch etwas dran. Das ist das feine durchsichtige blättrige Zeug, was an dem Skelett hängt. Auch im inneren gibt es noch die Fasern, an denen die Kerne hängen, die müssen auch weg. Und falls beim rausschütteln nicht alle Kerne heraus gekommen sind, müssen die natürlich auch noch mit raus.


Die zukünftigen Luffaschwämme sehen nicht oder selten so aus wie z.B. in der Drogerie. Die in der Drogerie werden oft noch gebleicht, um sie schön hell zu bekommen. Es können durchaus auch helle Schwämme geerntet werden. Der in der Mitte kommt dem schon relativ nah. Die anderen beiden mit den braunen Stellen, sind aber genauso gut. Das braune sind zumeist Druckstellen vom drücken oder wenn sie liegend gelagert werden. Aber das soll nicht weiter stören, denn sie sind ja für den Privatgebrauch und nicht zum verkaufen.


Ich habe die Schwämme in der Badewanne abgespült. Dazu habe ich lauwarmes Wasser genommen und den Strahl der Düse auf "Hart" gestellt. So schießt das Wasser mit viel mehr Druck heraus und die Fruchtreste lassen sich so relativ leicht entfernen. Der Schwamm sollte aber immer mal geknetet werden, um zu fest sitzende Reste zu lösen. Das wird so lange gemacht, bis der Schwamm von allem "Unrat" befreit ist.
Wenn ihr das nicht im Bad machen wollt, dann geht es natürlich auch im Garten mit dem Gartenschlauch.


Bei mir hatte das pro Schwamm ca. eine halbe Stunde gedauert, bis er wirklich rein war. Am Ende bleibt nur noch ein grobes sauberes Fruchtskelett übrig.


So sahen alle 3 Luffa nach ihrer Spülkur aus. Manch braune Druckstellen sind geblieben, aber das ist nicht weiter schlimm. Das braune Gewebe hat genauso eine feste Struktur wie das helle. Der Schwamm erfüllt genauso seinen Zweck. Die Schwämme habe ich noch in der Badewamm ausgeschüttelt, damit das überschüssige Wasser ab ging.


Ich hatte noch ein Handtuch auf dem Boden ausgebreitet und die Schwämme darin eingeschlagen und sanft gedrückt, damit sie trockener wurden. Das Foto ist leider etwas verwackelt, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, Herr Wilson hat mich geschubst.


Zum komplett trocken habe ich sie im Bad auf die Heizung gelegt gehabt.


Das Resultat kann sich sehen lassen. Oben ein nasser Schwamm und unten ein trockener. Der trockene sieht ein wenig so aus wie diese Instant-Nudeln, diese Ramen, die man in den Tütchen kaufen kann. Die Schwämme können noch kleiner geschnitten werden. Ich habe sie aber so groß gelassen.


Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Dafür das ich zwischenzeitlich das bangen hatte, ob sie überhaupt was werden, sind insgesamt 4 Schwämme mehr als ich erwartet hatte.
Die Kerne habe ich aussortiert, es waren leider mehr Blindgänger dabei wie ich dachte, aber ich habe noch ein paar gewinnen können, wo ich denke das sie keimfähig sind.
Auch den "Badetest" haben die Schwämme mit Glanz und Gloria bestanden. Der Peelingeffekt ist wunderbar, nicht zu grob und nicht zu fein, sondern genau richtig. Einem Peelinghandschuh steht ein Luffaschwamm in nichts nach.
Klar, die Luffaschwämme verschleißen schneller, halten also nicht so lange, aber hey... mehr Natur geht ja wohl kaum und das fast nahezu umsonst smilie_happy_331.gif
Nächstes Jahr werden sie auf jedenfall wieder angebaut, aber diesmal beginne ich mit der Anzucht viel eher.




Liebe Grüße
Anna


Kommentare:

  1. Respekt! Das sieht wirklich sehr gut aus. Und wenn sie bis nächstes Jahr zur Erntezeit halten, dann haben sie doch ihren Zweck erfüllt. Ich find das großartig.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich hoffe sehr das sie bis nächstes Jahr halten, denn die Dinger sind wirklich toll.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Ein sehr interessanter Bericht über ein Ding, was ich bisher nur als Putzschwamm kenne. Sieht ja aus, wie Gurke! Wo hast du denn den Samen her? Hat dein Finger dabei Schaden genommen?

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ja, es sieht aus wie eine Gurke, obwohl es eigentlich ein Kürbis ist :)
      Den Samen hatte ich mir bei einer Pflanzentauschbörse ertauscht. Ich war so angetan von den Dingern, ich musste die einfach haben.
      Nee, mein Finger hat wegen den Luffa keinen Schaden genommen. Ich habe mir wohl irgendwas ganz feines in den Finger gerammt, was mit bloßem Auge nicht zu sehen ist, dafür tut es umso mehr weh. Der Verband ist da nur drum, weil ich Teerkleister drauf hab.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Na das ist ja alles echt spannend :)
    Cool, dass es geklappt hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, haben ja lange gnug drauf gewartet :)

      Löschen
  4. Wow ich betreibe selbst einen Seite über Luffaschwämme, habe aber die Ernte noch nie so detailliert mitbekommen wie auf deinem Blog. Super Arbeit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, wie bewahrst Du die gewonnenen Luffa-Samen auf? Ich habe sie aus meinen Luffa geerntet, gewaschen und getrocknet, nun schrumpeln sie. Ich weiss nicht, ob man sie in einer Papiertüte oder in Plastik bis zur nächsten Pflanzzeit aufbewahren soll?

    AntwortenLöschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-