Mittwoch, 30. Dezember 2015

Es ist so a***kalt...

... da will Frau einfach nur im Bett bleiben und sich die Decke über den Kopf ziehen.
Als Männe mich heute morgen 4.45Uhr weckte und mich voller Euphorie auf den Balkon führte, sanft die Kornblumenpflänzchen tätschelte und sagte: "Guck mal Schatz, cool oder?".
Ich fand es ja auch cool, wie der Reif sich über die Kleinen hergemacht hat, aber so schnell hat man mich auch noch nicht wieder in die Stube flitzen sehen.
-4 Grad und es soll noch kälter werden *schlotter*.




Ich wünsche Euch allen einen Guten Rutsch ins neue (Garten)Jahr 2016!
Kommt gut rein, lasst die Korken knallen!


happy_new_year_0011.gif


Viele liebe Grüße
eure Anna

Samstag, 28. November 2015

Samenrotation '15: Endlich ist er da...

... der langersehnte Brief!
Kennt ihr das, wenn ihr auf Post wartet, das ihr dann auch am Fenster klebt und ungeduldig durch die Gardine schielt wann denn endlich der Postmann kommt?
Vorhin hielt ein UPS-Auto vor unserem Hauseingang... fix in die Schuhe geschlüpft, Schlüssel geschnappt, vom 3. Stock die Treppen elegant nach unten geschwebt, die Eingangstür aufgerissen und da stand er, der erschrockene UPS-Mann mit einem großen dicken Umschlag... "Hi, ist der für ***?"... "Öhm, jaaaaa?!"... "Prima, den nehm ich gleich, der ist für mich! Danke!"...

Nun hatte ich ihn also, den Umschlag von der Samenrotation 2015 !

Und er war prall gefüllt mit allerlei tollen Sachen die ich euch nicht vorenthalten möchte...

Der A4 Lupo samt seinem bunt gewürfelten Inhalt.

Große Königskerze
Akelei Rosa von Mel 2
Zitronenbasilikum von schoenschnabel.wordpress.com
Studentenblumen
Tomate Red Pear von Hannahs Garten
Gelbsenf von Mel von Kistengrün
Palmkohl Nerodi Toscana von Katja
Chili Bolivian Rainbow von Jenny
Tomate Rosii Marunte von Jenny
Chili Chinesische Schwarze von Jenny

Sonnenblume Abendsonne
Orangerote Baummelde
Fackellilie
Tomate Moscvich
Gelbsenf von Mel von Kistengrün 
Karotte Amsterdam von Gemüse-Gemurmel 
Brokkoli Rosalind von Jenny
Petunie Pink
Blaue Kornblumen
Kalifornischer Goldmohn von Jenny
Kapuzinerkresse von Jenny
Löwenmäulchen von Luise
Stachelbeere von Verena von balkonacker. wordpress.com

Melde
Hokkaido Orange
Borretsch von Gemüse-Gemurmel
Zinnie Liliput Mischung
Tomate Resi
Glockenchili
Schnitt-Knoblauch von mybalcongardening.wordpress.com 

Es hat unglaublich Spaß gemacht und ich möchte mich auch hier nochmal ganz ♥-lich bei Marcel von derbalkongarten und seiner Frau bedanken für die tolle Organisation, euer ausklamüser der vielen Tütchen und ach, überhaupt für alles. Ihr habt viele Garten- und Balkonbesitzer glücklich gemacht. Vielen vielen Dank!!!  smilie_love_415.gif

♥-lichen Dank auch an alle Teilnehmer für eure wirklich tollen Tütchen!  smilie_love_327.gif  Ich freue mich jetzt schon auf das aussäen! 


smilie_love_405.gif


Viele liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende wünscht euch
 eure Anna


Donnerstag, 19. November 2015

Was wollt ihr denn schon?...

Letzte Woche hatte ich mich mal über den Balkon hergemacht, da sah es ja auch aus wie bei Hempels unterm Bett. 
Die Eimer mit den Tomaten und der Gurke wurden leer gemacht. Die Erde hatte ich gesiebt und das Wurzelwerk kam in den Bio. Das gleiche habe ich mit den Balkonkästen gemacht. Nun muss ich die zwei Eimer Erde nur noch in einer Nacht- und Nebelaktion auf dem Wäscheplatz hinterm Haus unter den Bäumen und Büschen verstreuen. Mal schauen ob ich noch ein freies Plätzchen finde, denn andere Hausbewohner hatten schon die gleiche Idee  smilie_verl_068.gif 
Fällt auch überhaupt nicht auf, wenn die Leute mitten in der Nacht mit der Taschenlampe übern Wäscheplatz rennen  smilie_happy_309.gif


Unten auf dem Boden sind die zwei Eimer mit der gesiebten Erde zusehen. 
Oben habe ich die Balkonkästen schon mit frischer Erde gefüllt und Portulakröschen, Adonisröschen und Kornblumen "Blauer Junge" gesät. Das soll ja alles schön im nöchsten Jahr wachsen, nicht.


Aber Pustekuchen... schaut mal!
Da gucken doch nicht schon ernsthaft Kornblumen aus der Erde raus?! Und das Ende November. Ich dachte mich trifft der Schlag als Männe kürzlich fragte, ob das hier denn schon wachsen soll. Die Temperaturen sind wohl so lauschig warm, das die Erde genug erhitzt wurde, um die Samen zum keimen zubringen.


Da stehen sie nun, die Blauen Jungs, stramm wie eine 1...
Was ich mit denen nun machen soll, ich habe keine Ahnung. Draußen lassen, da gehen sie definitiv ein und mit reinnehmen, hm, da weiß ich nicht ob ich sie durchbringen kann. 
Ach menno, blödes doofes Wetter, bringt wieder alles durcheinander  smilie_denk_46.gif 

Viele liebe Grüße
eure Anna

Donnerstag, 5. November 2015

Der Kohlweißling lässt grüßen...

Das Gartenjahr ist nun so gut wie zu Ende und trotzdem laben sich Schmetterlingsraupen an dem fast einzigen Gemüse was wir noch im Garten haben, dem Rosenkohl.
An diesem sind momentan massig Raupen des großen oder kleinen Kohlweißlings zufinden. Der Rosenkohl ist an einigen Stellen schon fast bis auf die Rippen abgefressen. Den Grünkohl, welcher daneben steht, den rühren sie komischerweise nicht an.



Im Vordergrund ist der Rosenkohl zusehen inclusive der Frassstellen. Noch hält es sich in Grenzen. Ganz hinten der Grünkohl bleibt verschont. Sind anscheinend auch noch wählerisch die Biester.



So putzig und flauschig die Raupen auch sind, nerven sie tierisch. Das diese in der Kälte (nachts bis zu -2 Grad) überhaupt noch leben, ist mir schleierhaft. Sie tun sich an den Blättern gütlich und wir gucken in die Röhre  smilie_wut_125.gif



In meinem "Kosmos Natürführer für unterwegs" habe ich folgendes gefunden (siehe oben).
Ist ja schön und gut das es als wissenswert erachtet wird, das die Raupen anscheinend großen Spass daran haben an Hauswänden hochzuklettern, nur würde es mich viel mehr interessieren was man gegen sie tun kann.
Dazu habe ich in einem anderen Buch, "Mein schöner Bio-Garten von Jürgen Wolff", nicht viel, aber immerhin etwas gefunden. Zur Vorbeugung, was ja nun schon zu spät ist, soll eine Mischkultur mit Tomaten und/oder Sellerie helfen. Eine Kaltwasserbrühe aus ausgegeizten Tomatentrieben kann ebenfalls auf die Pflanzen gesprüht werden. Keinesfalls wohl Brennesseljauche, da diese für die Schmetterlinge anziehend wirkt.
Hat man die Biester schon am Kohl, hilft nur noch die gelben Eier zu zerdrücken und die Raupen abzusammeln.



Und so sieht unser Garten zurzeit noch aus. Das Laub muss noch gerecht und das Beet vorbereitet werden. Das werde ich nämlich jetzt tun, denn es ist schön warm draussen und die Sonne scheint in einer Tour.


Viele liebe Grüße
eure Anna

Dienstag, 13. Oktober 2015

Topinambur - Brot

Vor ein paar Tagen habe ich mich mal dran gemacht ein wenig von unserer Topinamburernte zu vernichten. Vom rumliegen wird es ja auch nicht besser.
Ich hatte ja schon einmal Topi - Chips gemacht, die auch voll lecker waren, aber diesmal wollte ich mehr machen, was anderes einfach. Also habe ich hin und her überlegt, Bücher gewälzt und das Internet auf den Kopf gestellt nach Rezepten mit Topi. Hängen geblieben bin ich letztenendes bei Brot. Da habe ich ein sehr einfaches Rezept gefunden *klick*, bei dem ich mir dachte, dass muss doch was werden. Eigentlich stehe ich mit Brotbacken sehr auf Kriegsfuß, aber probieren muss ich es doch immer wieder in der Hoffnung das es irgendwann einmal klappt und ich auch ein Brot aus dem Ofen hole was auch nach Brot aussieht.

Also, ihr braucht:

♠ 500 g Topinambur
♠ 2 Tl Salz 
♠ 1 Bund Thymian 
♠ 20 g Hefe 
♠ 125 ml Buttermilch 
♠ 500 g Dinkelmehl

Das wäre jetzt so das Originalrezept, an dem ich aber ein bisschen rumgewerkelt habe, aber nicht viel. Anstatt 500g Topi habe ich nur knapp 400g genommen, dafür aber noch eine Möhre gerieben. Und statt dem Thymian habe ich, mangels frischer Kräuter, ein Päckchen TK Kräuter genommen.

Zubereitung:

Zuerst werden die Topiknollen gewaschen und evtl. gebürstet, um sie so vom groben Dreck zu befreien. Wer mag kann sie noch schälen, ich habe es nicht gemacht. Danach kommen sie für 20 - 25 Minuten in gesalzenes Wasser und werden weich gekocht.
Während dessen das Dinkelmehl mit Salz, Kräutern nach Gefühl und der geriebenen Möhre mischen.
Wenn die Topis weich sind, abschrecken und etwas abkühlen lassen. Diese nun mit der Hefe und der Buttermilch pürieren und die Masse zur Mehlmischung geben. Alles wird nun zu einem glatten Teig verarbeitet, entweder maschinell oder manuell. Den Teig abgedeckt gut 2 Stunden oder länger an einem warmen Ort ruhen lassen.
Nach der Ruhezeit wird der Teig nochmals kräftig, am Besten einige Minuten lang, durchgeknetet (... das habe ich nämlich sonst nicht gemacht, sondern nur kurz, da brauchte ich mich auch nicht wundern warum ich flache immer Backsteine im Ofen hatte). 
Mangels eines Gärkörbchens habe ich den Teig in eine gebutterte gemehlte Kastenform gegeben und ihn in dieser nochmal gut eine Stunde gehen lassen.
Die Form habe ich dann im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten auf das Rost gestellt und auf den Ofenboden eine mit Wasser gefüllte Auflaufform.
Der Teig wird erst bei 220 Grad ca. 10 Minuten gebacken, dann wird die Temperatur auf 200 Grad veringert und das Brot wird in den nächsten 35 Minuten fertig gebacken.
Stäbchenprobe machen!



Ohne mich jetzt selber loben zu wollen, aber so gut ist mir noch kein Brot gelungen  smilie_happy_336.gif


So schön ist es aufgegangen und so fluffig, herrlich. Geschmacklich ist es schwer einzuordnen, da es durch das Topi irgendwie süß und erdig schmeckt. Habe mich noch nicht entschieden ob ich den Geschmack nun als angenehm empfinden soll oder nicht.


Liebe Grüße
eure Anna

Sonntag, 4. Oktober 2015

Unsere erste Topinambur-Ernte...

Am Donnerstag hatte ich frei und so bin ich in den Garten geschlumpert bei dem schönen Wetter.
Ein paar Tage zuvor hatte Männe den Rasen gemäht und die Hecke verschnitten. Ich hatte danach alles fein säuberlich zu ein paar Häufchen zusammen gerecht. Wärend Männe in der Hecke hing, rückte ich den Tomatenpflanzen mit der Gartenschere zuleibe und zerkleinerte sie in eimergerechte Stücke und warf sie so auf den Kompost. Da die Pflanzen nicht krank waren, konnte ich das. Die abgetrockneten Sonnenblumen hängen nun auch im Kirschbaum, damit die Vögel besser an die Kerne kommen. Weil die Sonnenblumen so niedrig waren, trauten sich die Vögel anscheinend nicht, da sie sonst eine leichte Beute für die Katzen gewesen wären.
Und so mistgabelte ich an meinem freien Tag die Häufchen weg und machte mich über den Gehweg her, den man vor lauter Unkraut schon gar nicht mehr sah. Ich sags euch, ich hatte den Kanal voll bis obenhin als ich damit fertig war.

Danach freute ich mich wie eine diebische Elster auf das Topi. Die Pflanzen waren vertrocknet und ich schnitt die Stängel bis auf knapp 30cm herunter. Vorsichtig zog ich an diesen, um die Knollen rauszuholen. Ein leises *KNACK*, welches bei rausziehen zu hören war als die Knollen von der Mutterpflanze abbrachen, gab mir Hoffnung auf eine gute Ernte.


 

Insgesamt zog ich 6 Pflanzen heraus an denen lauter kleine Knollen waren. Beim vorsichtigen buddeln im Kübel fand ich dann die richtig großen Oschis.


Die Knollen bringen knapp 1,5kg auf die Wage. Nicht schlecht fürs erste Mal. Wenn ich bedenke das wir erst im April, glaub 8 Knollen, in dem Kübel brachten, hat es sich auf jedenfall gelohnt.


Das verschrumpelte Etwas hier, sind die kläglichen Überreste (Häute / Schalen) der im April gesteckten Knollen.

Nun stellt sich die Frage, was sollen wir mit den ganzen Dingern machen.
Wie bereitet ihr das Topi zu? Habt ihr überhaupt schon einmal welches gegessen?


An dieser Stelle möchte ich mich auch mal wieder bei euch für die ganzen lieben Kommentare bedanken, die ihr mir immer da lasst. ich freue mich immer riesig, auch wenn ich nicht immer oder oft antworten kann.
DANKE!!!  smilie_love_415.gif 

Ich möchte auch hier nochmal die "Samenrotation 2015" verlinken. Alle weiteren Infos findet ihr in dem Link. 
Mein Umschlag wächst von Tag zu Tag und wird bald auf Reise gehen können.


Viele liebe Grüße
eure Anna

Donnerstag, 24. September 2015

Samenrotation 2015...

Heute möchte ich euch mal auf eine ganz tolle Aktion aufmerksam machen, welche bereits zum 4ten Mal bei Marcel auf seinem Blog "derbalkongarten" statt findet.
Letztes Jahr war ich leider zu spät dran, aber dieses Jahr mache ich mit  smilie_happy_336.gif

Bei der Samenrotation kann man prima zuviel gesammelte Samen unter andere Hobbygärtner bringen und bekommt im Austausch andere Samen zurück.
Das mitmachen ist auch ganz einfach und bedarf keiner hohen Kunst...

♣ Ihr schreibt einfach unter diesen Post hier "Samenrotation 2015" einen Kommentar und hinterlasst auch eure Email Adresse (Keine Sorge, die wird nicht öffentlich angezeigt!). Somit habt ihr schon mal den ersten Schritt geschafft und habt euch angemeldet.
♣ Dann bekommt ihr eine Email in der dann die Adresse des Bloginhabers steht und an diese müsst ihr dann eure Samen (mind. 5 Tütchen mit Saatgut eurer Wahl) schicken. Vergesst nicht die Samen zu benennen und falls nötig eine kurze Anzuchtsanleitung beizulegen.
♣ Legt auf jedenfall auch einen an euch adressierten und ausreichend frankierten DIN A4 Briefumschlag bei, damit ihr auch etwas zurückbekommen könnt.
♣ Euren vollgepackten Brief könnt ihr noch bis zum 31. Oktober 2015 zu Marcel auf Reise schicken. Die bis dahin eingegangenen Briefe werden gesammelt und das Saatgut wird anschliessend von ihm gemischt an die Teilnehmer verteilt. In den darauf folgenden 2 Wochen verschickt er dann die Briefe.
♣ Es ist auch die Möglichkeit gegeben ihm mitzuteilen was ihr gern bevorzugt für Samen hättet und was nicht unbedingt dabei sein soll. Falls nichts dergleichen mitgeteilt wird, bekommt ihr einen bunt zusammen gewürfelten Briefmschlag an Samen zurück.
♣ Hier *klick* findet ihr nochmal eine PDF mit einer ausführlicheren Anleitung zum mitmachen.

Wichtig: Nur wer selbst was verschickt, bekommt auch etwas zurück. Es reicht nicht sich nur anzumelden!
Je mehr bei dieser tollen Aktion mitmachen, umso mehr Samentütchen kommen zusammen welche ein neues Zuhause finden wollen. Gerne könnt ihr die Aktion auch bei euch auf den Blogs verlinken  smilie_happy_339.gif


Liebe Grüße
eure Anna

Freitag, 11. September 2015

Gartenzusammenfassung...

Heute gibt es mal eine ganz grobe Zusammenfassung von unserem Garten. Da hat sich ja nun schon sehr viel getan, die ersten Ernten sind schon eingefahren und so weiter.
Der Garten sieht natürlich aus wie bei Hempels unterm Bett. Die Wiese ist wieder megahoch, man kommt ja nicht zum mähen. Die Hecke müsste auch verschnitten werden, aber man kommt da ebenfalls nicht dazu. Das Unkraut in den Beeten und auf dem Weg fühlt sich pudelwohl, aber auch da findet sich keine Zeit es zu jäten.
Aber ganz ehrlich, uns ist es schnurz. Wir lieben unseren kleinen wilden Garten so wie er ist  smilie_op_046.gif


Das Bild ist nicht so toll geworden, weil die Sonne ziemlich mies stand, aber im Groben erkennt man schon den Urwald, welchen wir momentan (mal wieder) im Garten haben.


Hier ist ein bisschen von (fast) allem zu sehen.
Im Hintergrund die großen Schwuppen, das ist der Mais. Der hat sich richtig gut entwickelt und einige Pflanzen sind auch echt riesig geworden. Kolben sind auch relativ viele dran für die 8 Pflanzen. Aber dazu später mehr.
Vor dem Mais stehen die Sonnenblumen "Sonnengold". Diese sind nun auch am verblühen und legen so ihre Kerne frei, die natürlich ein gefundenes Fressen für allerlei Getier sind. Ob es nun Asseln sind oder aber auch Stinkwanzen und Vögel tun sich an den Kernen gütlich.
Ganz vorne das Gestrüpp sind die Tomatenpflanzen. Mit denen hatten wir in diesem Jahr ja mächtig Glück. Aufgrund des heißen Sommers hat sich keine Fäule bilden können und wir konnten reichlich megaleckere Tomaten ernten.


Die wunderschöne Haarpracht eines Maiskolben. Die Puschel fühlen sich richtig weich und flauschig an, ganz zart.


Richtig schön, in einem flammenden Rot, blüht nun auch der Feuersalbei. Den mache ich nächstes Jahr wieder, die Pflanzen sind echt ein Blickfang im Garten.


Mit den Luffa hatten wir in diesem Jahr kein Glück, was uns schon etwas ärgert. Die Pflanze ist nicht richtig gewachsen, es kam nur diese eine Gurke heraus, die auch noch so klein blieb und als es kälter wurde natürlich vermatschte.
Ich werde mir mal andere Samen noch ertauschen, vielleicht waren unsere eigenen nicht so gut gewesen. Versuchen werden wir es jedenfalls wieder, wir wollen ja neue Schwämme haben.


Die Blüte einer der vier Stockrosen, wobei zwei geblüht haben, eine sehr klein geblieben ist und eine andere eine riesengroße Blattrosette geblildet hat. Die große blüht dann im nächsten Jahr. Auf die Farbe bin ich gespannt, denn bei Stockrosen ist das wie bei einem Überraschungsei  smilie_happy_310.gif


Während sich die Hummeln an den bunten Blüten der Stockrosen erfreuen, tummeln sich danach an den Samenständen etliche Feuerwanzen. Sie krabbeln oben, sie krabbeln unten, sie paaren sich (was sehr ulkig aussieht, ich aber mit dem Handy zu spät drauf gehalten habe).


Meine weiße Dahlie hat auch geblüht, was ich für schier unmöglich gehalten habe bei dem vergokkerten Knollenstock. Daher freue ich mich umso mehr, das sie es noch geschafft hat.


Soviel lecker Gemüse und das Marke Eigenanbau aus dem Garten...

A   Paprika "Californian Wonder"... Die Schoten haben eine stattliche Größe erreicht, aber leider konnten sie nicht richtig abfärben, da sich die Schnecken wohl dachten "Boah, legga Paprika, lass mal rangehen und fressen, höhö".

B   Paprika "Cocolate"... Sehr süß, megalecker und putzig klein.

  Tomate "Snow White"... Ist wohl eine Cocktailtomate. Viele kleine runde, sehr aromatische Früchte. Erst grün, dann etwas weißlich, dann ins gelbliche abreifend.

D   Oops, den Buchstaben hab ich vergessen *hust*

E   Sonnenblume "Sonnengold".

F   Tomate "Bicolor Cherry"... Könnte auch eine Cocktailtomate sein, ähnlich große Früchte wie die Snow White. Farblich ist sie gemischt, so rosa rot gelblich orange, so in etwa. Früchte schmecken sehr lecker, schön nach Tomate.

  Tomate "Ananastomate"... Megagroße Früchte, eine Fleischtomate. Brauchen sehr lange zum reifen. Aufgrund der Größe und schwere der Früchte reissen sie oben am Blütenansatz ein und werden dort braun. Ich habe nur noch nicht rausgefunden, ob das nun "schlecht" ist oder ob das nichts macht und es einfach weggeschnitten werden kann. Kernarm. Geschmacklich fruchtig und süß.

  "Mexikanische Minigurke"... Reichtragend, unendlich viele Gürkchen an einer Pflanze, die eine Höhe von bis zu 3m erreichen kann. Von Geschmack her sind sie sehr gurkig und ssie knacken richtig, wenn man drauf beisst.

I   Tomate "Reisetomate"... Eine unwahrscheinlich leckere Tomate, die auch noch, aufgrund ihrer ulkigen Formen, ein richtiger Blickfang im Garten ist.

J   Tomate "Cherry Zebra"... Kleine Cocktailtomate, mit mit süßlich herben Früchten. Die Tomaten sind braun mit dunkelgrünen Streifen.


Das ist eine Ananastomate, ein richtiger Klopper war das. Die werde ich aber wohl nicht mehr anbauen, wir mögen eher die mit kleinen Früchten.


Nochmal ein Teil einer Ernte...

A   "Zitronengurke"... Die Gurken sehen schon aus wie Zitronen. Schmecken tun sie auch lecker nach Gurke, nur ist es fast unmöglich sie mit Schale zu essen, denn diese ist unwahrscheinlich hart. Erntet man die Gurken zu früh, schmecken sie noch nicht. Erntet man sie zu spät, beisst man sich die Zähne dran aus. Der richtige Erntezeitpunkt war etwas schwer festzustellen. Mal sehen ob Männe sie nächstes Jahr wieder haben will.

B   Paprika "Chocolate".

C   Tomate "Vilma"... Eine schön kleinbleibende (ca. 40cm hoch), aber denoch reichlich tragende, sehr süße schmackhafte Tomate. Die wird nächstes jahr definitiv wieder angebaut, schon alleine wegen ihrer niedrigen Größe.

D   Tomate "Bicolor Cherry".

E   Buschbohnen "Yin Yang" und "Butterkönig"... Diese Schoten dienen nur der Samengewinnung. Die Yin Yang waren auch zu wenige zum probieren und die Butterkönig schlummern noch im TK vor sich hin.

F   Tomate "Cherry Zebra".

G   Tomate "Reisetomate".

H   Tomate "Ananastomate".

I   Tomate "Snow White".

J   "Gelbe Johannisbeertomate"... Wildtomate, stark verzweigt, sehr reichtragend. Viele sehr kleine, aromatische Früchte.

K   "Mexikanische Minigurke".

  Irgendeine Gurke vom Markt deren Namen mir entfallen ist. Nadine? Oder war es Herbert? Ich weiß es nicht mehr  smilie_happy_323.gif


Und last but not least... ein bunter Maiskolben  smilie_op_010.gif
Die sind also wirklich mehrfarbig. Und lustig aussehen tut es auch noch. Der Kolben war mal zur Probe. Man ist ja nicht neugierig, aber wissen will man es doch, nich?
Er hängt nun auf Balkonien zum nachtrocknen. Ob das Popcorn dann auch etwas bunt ist oder ob die Körner ihre Farbe verlieren? Bis wir es genau wissen, dauert es noch mindestens 3 bis 4 Wochen.


Liebe Grüße
eure Anna

Donnerstag, 3. September 2015

Gehäkelter Hase

Gestern habe ich nach Wochen mal wieder ein UFO (Unfertiges Objekt) beendet, welches sich schon seid Monden im Schrank rumsielte. Dem Projekt fehlte nur noch ein Bein und das Gesicht, aber wie es manchmal ist, ich verlor die Lust daran und legte es erstmal weg, obwohl es nur noch wenige Griffe bis zur Fertigstellung gewesen wären.

Die Anleitung habe ich in diesem Heft gefunden...


... und gehäkelt habe ich dieses Kerlchen hier...



Der Hase besteht aus einem dunkelgrauen 100% Polyacrylgarn (NS 3.0-4.0), wobei ich zwei Knäule genommen habe, um den Arbeitsfaden dicker und das Kuscheltier größer zu machen. Gehäkelt wurde er mit einer Nadel in der Stärke 7.0.
Besonders gut hat mir an der Anleitung gefallen, das der Kopf, die Ohren, das Schwänzchen und die Gliedmaßen gleich alles am Körper angehäkelt wurde. Ich hasse es nämlich, wenn ich noch ewig Teile irgendwo annähen muss.
Von den Ohrenspitzen bis zu den Füßen misst er ca. 55cm, im sitzen ca. 44cm.


Unter das rechte Auge habe ich noch einen weißen Kreis gehäkelt und angenäht.
Die Augen an sich sind Tier-Sicherheitsaugen aus Plastik mit einem Durchmesser von 15mm.


Die Nase und den Mund habe ich mit schwarz aufgestickt, wobei ich auch hier wieder zwei Knäule benutzt habe, um mehr ein plastischeres Aussehen reinzubringen.


Der Kleine sitzt jetzt auf einem DVD Regal und schaut munter in der Weltgeschichte herum  smilie_verl_060.gif


Liebe Grüße
eure Anna


An diesem Post ist nichts gesponsert und ich bekomme auch kein Geld dafür!