Tipps & Tricks

Kleine Keimhilfe

Samen, deren Schale (sehr) hart ist oder die besonders viel Wärme und Luftfeuchtigkeit brauchen, denen biete ich die Möglichkeit eines kleinen Gewächshäuschens. Obwohl es wohl eher ein Gewächstöpfchen ist.

Ich fülle dazu die Blumentöpfe mit Erde und lege die Samen hinein. Je nachdem ob es Dunkel- oder Lichtkeimer sind, decke ich sie mit Erde ab oder nicht. Dann wässere ich die Erde, bevorzugt mit einer PstPst (Sprühflasche) und das nicht zu knapp. Nicht nur das die Oberfläche feucht ist, sondern die Erde kann schon richtig nass sein. Dann ziehe ich jedem Topf einen einfachen Frühstücksbeutel, die es in jedem Laden günstig zu kaufen gibt, über. Diesen befestige ich noch mit einem Garn und fertig.
Die Töpfe stelle ich dann an einen warmen Ort. Das ist entweder die Stube, wenn sie noch geheizt wird oder an einen Platz am Fenster, wo schön die Sonne rein scheint. Ich lasse die Töpfe dann auch in Ruhe. Weder lüfte ich noch besprühe ich sie weiter, einfach ruhen lassen. Ich mache das schon seit Jahren so und mir ist noch nie die Erde geschimmelt oder sonst was. Sobald aber die ersten Keimlinge zum Vorschein kommen, fange ich an zu lüften. Denn sobald die Keimlinge da sind, besteht die Gefahr, das sie durch die feuchte Erde faulen. Wenn sie groß genug sind, nehme ich die Tüte ganz ab und pflege die Kleinen so weiter.
Alternativ zu den Frühstücksbeuteln kann auch Frischhaltefolie verwendet werden.

Saatrillen ganz einfach

Diesen Tipp gab mir mein Vati schon vor Jahren und ich halte immer noch daran fest, weil es schnell und einfach geht.
Um Saatrillen in ein Beet zu bekommen, suche ich mir einen möglichst geraden Ast und schneide die Nebentriebe ab, so dass er glatt wird.Wenn das Beet aufgeharkt und geglättet worden ist, lege ich den Ast auf die Erde und drücke ihn leicht hinein, je nachdem wie tief die Rillen werden sollen. Wenn man den Ast dann wegnimmt, hat man wunderbare Rillen, in die man bequem das Saatgut streuseln kann. Ich greife auf diese Methode zurück, wenn ich zum Bleistift Radieschen, Möhren, Wurzelpetersilie, Pastinaken etc. säe.


Beetbegrenzung selbst bauen

Alles was man dafür braucht sind halberwegs gerade Äste (... vielleicht von verschiedenen Bäumen), eine Gartenschere, Nägel und einen Hammer.
Es werden nun 2 gleichlange Äste geschnitten, die Querstreben und je nachdem wielang die Querstreben sind, werden noch 3,4,5... kürzere Äste, die Längsstreben geschnitten.
Die 2 Querstreben werden dann mit dem gewünschten Abstand zueinander auf die Erde gelegt und danach werden die Längsstreben, ebenfalls mit dem gewünschten Abstand, auf sie drauf gelegt. Bei den Längsstreben sollte darauf geachtet werden, das nach unten hin mehr Ast ist wie nach oben hin, denn das längere Ende muss ja noch in die Erde. Jetzt muss nur noch alles zusammen genagelt werden (... Vorsicht, das kann eine wackelige Angelegenheit werden, aufgrund dessen, das die Äste nicht ganz gerade sind) und fertig ist der erste Teil der Beetbegrenzung. Und so werden viele viele Teile gemacht, bis das Beet einbegrenzt ist.


Pflanzenschilder günstig selber machen

Pflanzenschilder kann man sich ganz schnell und einfach selber machen. Ihr braucht dazu nur leere, mit klarem Wasser ausgespülte Tetra Pack's wie z.B. Milchtüten, Safttüten, Eisteetüten etc. und eine Schere.
Ihr müsst nun den Boden und das Oberteil rausschneiden. Wenn ihr dann nur noch die 4 Wände habt, könnt ihr diese in die gewünschte Stärke und Länge zurechtschneiden, die ihr für eure Pflanzenschilder haben wollt. Dann schneidet ihr noch auf einer Seite die Ecken weg, sodass ihr dann eine Spitze habt. Und schon sind sie fertig, die Pflanzenschilder. Zum Beschriften nehme ich einen wasserfesten Stift, dann verschmiert es nicht, wenn Wasser auf die Schildchen kommt.


Drainage legen

Bei vielen Pflanzen empfiehlt es sich sogenannte Drainagen zu legen, wie man es auch aus der Medizin kennt. Drainagen sorgen dafür, das überschüssiges Wasser in den Pflanztöpfen ablaufen kann. So wird auch eine Staunässe verhindert, die dazu führen kann, das die Pflanzen von unten her wegfaulen und eingehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Draínagen zu legen. Ich selbst nutze dazu gerne Steine (...meist etwas größer wie ein 2€ Stück), die ich unterwegs sammel. Diese lege ich in ein oder zwei Schichten unten in den Topf hinein und dann kommen ganz normal die Erde und die Pflanze rein.

Neben Steinen kann auch als Drainagematerial verwendet werden:
• Styrophor (... hat den Vorteil, das es sehr leicht ist und somit gerne bei sehr großen Kübelpflanzen genutzt wird, da sie sich so leichter tragen lassen und nicht so schwer sind)
• Walnussschalen
• Erdnussschalen
• Tonscherben / kaputte Ziegelsteine
• Kiesel
• ...


Vogelsand, ein nützlicher Helfer

Eine gute Möglichkeit sehr feine oder kleine Samen in die Erde zu bringen ohne das gar allzu viele auf einem Haufen liegen ist, wenn man die Samen mit Vogelsand mischt. Vogelsand ist nicht so schwer und scharfkantig wie normaler Sand, somit macht er die Samen nicht kaputt. Vorrausgesetzt man mischt den Vogelsand vorsichtig mit den Samen. Diese Methode eignet sich gut für z.B. Möhren, Wurzelpetersilie, verschiedene Kräuter, Salat oder aber auch für Blumen wie z.B. Allium, Mohn, Mischungen mit verschiedenen Samen. So lassen sich die Blumensamen auch prima breitwürfig verstreuen.

Desweiteren eignet sich Vogelsand gut zum mischen mit Erde (... es seiden man hat rein zufällig einen Sandhaufen vor der Haustür, dann bevorzugt man natürlich diesen). Für Pflanzen, die einen sandigeren Boden bevorzugen, ist er eine gute Alternative, um Erde wasserdurchlässiger und lockerer zu machen. Ich nutze solche Mischungen für meine Epi und Erdmandeln.

Günstig: Aussaatplatten und Wännchen

Wer günstig an Aussaatplatten und an die dazugehörigen Wännchen kommen will, der sollte mal bei seiner hiesigen Gärtnerei (...falls vorhanden) nachfragen.
Ich bin ganz ehrlich, mir sind die Dinger zum Neukauf einfach viel zu teuer für das bisschen Plastik. Deshalb habe ich mir in unserer hiesigen Gärtnerei welche besorgt, gebraucht natürlich. Das ist aber egal, den sie erfüllen nach wie vor ihren Zweck, sind noch prima in Schuss (...die Wännchen sind an den Ecken etwas gesplittert, aber wozu gibt es Klebeband) und sehr einfach und platzsparend zu handhaben. Die Aussaatplatten gibt es in verschiedenen Größen. Auf dem Foto seht ihr die Größen 66er und 42er.
Insgesamt habe ich eine 66er, eine 42er und vier Wännchen bekommen. Ich hätte noch mehr bekommen können, aber ich wollte die erstmal ausprobieren. Bezahlt habe ich nichts dafür, der Gärtner hätte mir alles so mitgegeben. Ich habe aber trotzdem noch was kleines an Grünzeug gekauft. Aber trotzdem waren die Aussaatplatten und die Wännchen umsonst. Einfach mal nett fragen.


Samengewinnung bei Tomaten

*klick* 


Tipps für die Samenaufbewahrung

Jeder Gartenfreund kennt das. Man ist im Garten, in der Natur, bei Familie oder Freunden oder in einem Botanischen Garten unterwegs und dann erblickt man sie... Blütenstände mit reifen Samen. Da kommt schnell der Drang durch die Samen abzufummeln und mit nach Hause zu nehmen. Aber dann stellt sich oft die Frage wohin damit und wie am besten lagern.
Samen zur Lagerung sollten IMMER trocken und FREI VON UNGEZIEFER sein!

Prima zum aufbewahren eignen sich:

♣ Druckverschlussbeutel in verschiedenen Größen (... kleine Beutelchen (4x4cm) gibt es im Internet schon ab 0.79€/100 Stk.)
♣ lose Teefilterbeutel (... gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt)
♣ Einweggläschen (... machen sich auch super, aber man sollte viel Platz zum unterbgringen haben)
♣ Kaffeefiltertüten (... diese werden dann an der Öffnung zusammengefaltet und mit einer Büroklammer verschlossen)
♣ bei der lieben Sigrun von "Unser steiniger Stadtgarten" gibt es eine tolle Anleitung zu selber machen von Samentütchen *klick*
♣ Briefumschläge in verschiedenen Größen
♣ Pergamintütchen (... gibt es im Internet zu kaufen oder wenn man Glück hat im Reformhaus)
...

Und wohin dann mit den ganzen Tütchen, Beutelchen, Umschlägen etc pp? Eignen tut sich da zum Bleistift ein Schuhkarton, ein anderer geeigneter Karton oder auch eine verschießbare Plastikbox. Um noch ein wenig Ordnung hinein zubringen kann man die Samen noch in verschiedene Kategorien ordnen (...Tomaten, Gurken, Chili, Blumen, Kräuter oder was ihr mögt). Entweder ihr fertigt euch Karteikarten an und ordnet eure Samen an die jeweilige Stelle ein oder ihr tut alle Kategorien einzeln in große Zip-Beutel und bewahrt diese in der Box auf so wie Anna von "Origami, Gemüse und Sonstiges" *klick*.


Chemiefrei gegen Läuse auf Pflanzen (Nahrungspflanzen)

Ein Gutes Mittel gegen Läuse ist ein Milch-Wasser-Gemisch, welches mit einer Sprühflasche auf die von Läusen betroffene Pflanze (... in meinem Fall sind das Chilis) aufgesprüht wird.
Man mischt ca. 1 Teil Milch und 2-3 Teile Wasser miteinander und sprüht kräftig drauf los. Die Blattachsen und Blattunterseiten nicht vergessen, den dort sitzen die meisten Tierchen.
Der Vorgang wird sooft widerholt, bis alle Läuse weg sind.
Wer mag, kann ab und an die Pflanzen mit normalem Wasser absprühen, um den weissen Milchfilm abzuwaschen und damit sie wieder genug atmen können.
Nachtrag: Diese Methode hat sich bei uns prima bewährt. Bereits nach kurzer Zeit waren nahezu alle Läuse weg und die Pflanzen haben sich wieder gut erholt und sind kräftig weiter gewachsen.


Chemiefrei gegen Ameisen im Garten

Wir haben in diesem jahr ziemlich stark mit Ameisen zu kämpfen. Die Tierchen graben uns die ganzen Beete um. An sich ist das ja nicht schlimm, aber wenn dadurch Pflanzen eingehen (... Dill, Petersilie...), dann muss was dagegen gemacht werden.
Chemiekeulen kommen nicht in Frage und da einige Ameisenarten unter Naturschutz stehen, versuchen wir es mit natürlichen Mitteln.
Da Ameisen strenge Gerüche gar nicht mögen, weil so ihre Duftspur auf der sie laufen überdeckt wird, probiere ich es mit Zimt und Nelken.
So habe ich, dort wo Ameisen hausen, großzügig Zimtpulver und ganze Nelken verstreuselt. Ob es was bringt, berichte ich in ein paar Tagen...
Nachtrag:  Bringen tut dieses Prozedere schon etwas, nur musste ich es ein paar mal wiederholen, bis die Ameisen wirklich endgültig das Weite gesucht hatten. Wer also Geduld hat und noch ein paar Schäden an den Pflanzen verkraften kann, für den ist das schon eine gute Alternative zur Chemiekeule.


Samengewinnung bei Gurken

*klick* 


Kaffeesatz als Dünger

Kaffeesatz findet man in beinahe jedem Haushalt und oft wird dieser in die Biotonne entsorgt. Dabei ist er ein sehr guter umweltfreundlicher nährstoffreicher (...u.a. Phosphor, Kalium und Stickstoff) Dünger für beinahe alle Pflanzen, ob nun in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten.
Es ist egal, ob der Kaffeesatz vom Filterkaffee stammt, aus Kaffeevollautomaten oder aus Pads. Gut getrocknet kann man ihn direkt in die Erde einarbeiten, um die Pflanzen herumstreuen oder eine kleine Menge mit viel Wasser verdünnt als Giesswasser verwenden (... darauf achten, das nicht das nicht das Blattwerk gegossen wird, sondern nur der Stil/Stamm). 
Im Garten freuen sich besonders die Regenwürmer, denn diese scheinen total doof auf Kaffee zu sein. Letzten Herbst hatte ich schon einmal Kaffeesatz in die Erde eingearbeitet und dieses Jahr haben wir deutlich mehr Würmchen als je zuvor. Sie lockern schön den Boden auf und ihre Ausscheidungen sind ebenfalls wieder guter Dünger.
Wer keine Möglichkeit hat an viel Kaffeesatz zu kommen, insbesondere für den Garten, der kann auch mal in Gaststätten, Restaurants, Cafes etc. fragen gehen, ob man sich dort den Kaffeesatz holen kann. Was da täglich in die Biotonne wandert... ich kann ein Lied davon singen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-